IP-Adressen & DynDNS

      IP-Adressen & DynDNS

      Hallo Allerseits,

      ich habe mal eine Frage zu den zugewiesenen IP-Adressen.
      Im SystemLog sehe ich mehrere Zeilen die interessant sind:

      IPv4:
      Von Hybrid Service zugewiesen Tunnel IPv4-Adresse: x.x.x.x (HA104)
      Die Vom Internetanbieter zugewiesene Gateway-IP-Adresse: y.y.y.y (R022)

      IPv6
      Die IP-Adresse des Hybrid Servers: ,w:w:w:w::12 (HA101)
      Von HAAP Service Provider zugewiesen Tunnel IPv6-Adresse: x:x:x:x::/56 (HA105)
      Vom Internetanbieter zugewiesene WAN IPv6-Adresse: y:y:y:y:y:y:y:y/64 (P001)
      Vom Internetanbieter zugewiesene Gateway-IPv6-Adresse: z:z:z:z:z:z:z:z (P002)

      Kann mir evtl. jemand technisch erklären warum ich 2x IPv4 bekomme und wie die ganzen Adressen für die Nutzung relevant sind?

      Ich habe schon festgestellt die Tunnel IPv4-Adresse wird von dyndns verwendet und allen anderen Programmen.
      Wenn ich aber eine Regel für "ohne LTE" verwende dann nutzen die Programme die Gateway-IP-Adresse.
      Also für alles wird normalerweise die Tunnel IPv4-Adresse (das ist auch die von aussen sichtbare?) und für "nur DSL" gibts die Gateway-IP-Adresse.

      Wie verhält es sich mit den ganzen IPv6 Adressen wofür sind die ?

      Gibt es eine Möglichkeit die IPs dauerhaft automatisiert zu loggen ?

      Wenn ich einen Dienst auf einem PC hinter einer Fritzbox die hinter dem Speedport Hybrid liegt aus dem Internet erreichbar machen will, geht das über die DynDNS Adresse mit der Tunnel IPv4-Adresse ?
      Also wenn zusätzlich noch die Portweiterleitung in SPH und FB eingerichtet sind ...
      Oder geht das nur über DSL-only und dann über die Gateway IPv4 ?

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von „FunThomas“ ()

      Hi @FunThomas,

      IPv4:
      • alles was über DSL rausgeht nutzt eine IP (LTE Ausnahmen + VoIP)
      • alles was im Hybrid-Modus über die beiden Tunnel (DSL oder/und LTE) transportiert wird, nutzt die andere öffentliche IPv4

      IPv6: Beide Interfaces (DSL,LTE) haben eine IPv6 Adresse, mit dieser werden die Tunnel aufgebaut, dann bekommt der Router eine /56 Netz zugewiesen. Daraus nimmt er sich eine /64 und bindet das auf das LAN-Interface für die PC's. Die restlichen /64 aus dem /56 werden ohne IPv6 PD nicht genutzt, ausser in der Datenschutztstufe 1, dann wechselt der SPH immer das /64 nach 24h.

      Grüße

      danXde
      Ich habe ein kleines Problem mit einem Dienst-Server den ich auf einem Raspberry hinter der Fritzbox installiert habe.

      Wenn ich nur einen http-Server (TCP) einrichte und die Portweiterleitungen im SPH und der FB einrichte komme ich ganz einfach über die dyndns-Adresse drauf oder mit der Tunnel IPv4-Adresse.

      Der andere Dienst (TCP+UDP) funktioniert nur über DSL-Only (mit LTE Ausnahme für den Port) und die einsprechenden Portweiterleitungen in SPH+FB dann aber auch nur über die Gateway-IPv4.

      Ist das normal und hat jemand evtl. in der Konstellation SPH+FB + Gerät auf dem FTP läuft das mal probiert über normal dyndns ohne "LTE-Only"?

      Kann es sein dass die Diffserv-Regel unter LTE Ausnahmen da ein Problem macht ?

      EDIT: Es war die Diffserv-Regel :(

      Kann man mit Wireshark irgendwie erkennen, dass der Netzwerkverkehr besonders markiert ist für Diffserv ?
      Ist es normal dass die Dienste die über LTE-only laufen dann auch von aussen nur über die Gateway-IPv4 erreichbar sind ? Falls ja gibt es einen Workaround ?

      Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von „FunThomas“ ()

      Neu

      @FunThomas,

      mit einem DYNDNS-Service wird das nicht gleichzeitig funktionieren. Wenn Du im SPH den DYNDNS-Client nutzt, dann wird bei Änderungen entsprechend der Server aktualisiert.

      Wenn Du einen zweiten DynDNS (anderer Anbieter) mit einem Gerät hinter dem SPH nutzt und für diesen eine entsprechende LTE-Ausnahme einrichtest, kannst Du die DSL-IP auch Dynamisch erreichbar machen. ...aber der Service muss dann periodisch aktualisieren und das muss auch zugelassen sein. Freie Services beschränken das Gern auf "nur bei Änderung der IP", sonst machen die dicht.

      Warum und wo willst Du die IP's protokollieren?

      Grüße

      danXde

      Neu

      Vielen Dank für deine ausführliche Antwort.

      Ich würde gern die IPs auf meinem PC loggen aber ich kenne leider nix mit dem ich mich automatisch auf der Speedport Seite anmelde und den Syslog kopieren kann oder gibts dafür eine Lösung ?
      Ich habe bisher immer von der Fritzbox die Protokolle per Mail als Push-Dienst bekommen und würde das gern weiterhin haben.

      Neu

      @FunThomas,

      wenn Du den SPH aufgemacht hast, kannst Du das mit vnstat auf dem SPH loggen und dann auslesen.

      Wenn Der Router noch ungetunned läuft, kannst Du ein Spript nutzen, das sich auf der Gui einloggt und dort dann auf der richtigen Webseite die entsprechenden Werte auslesen. Wie der Loginprozess funktioniert, kannst Du z.B. aus dem Python Rebootskript entnehmen.

      Grüße

      danXde

      Neu

      Danke für die vielen Antworten.

      Nach aussen hin sichtbar(ausserhalb vom Telekom Netz) sind doch nur die IPv4 Adressen oder auch die IPv6 ?
      Wenn ich DSL-only Regeln jetzt nur noch für die Telefonie habe sollte doch auch nur noch die WAN-IP verwendet werden für den Traffic nach draussen ausser für die Telefonie oder?

      Ich glaube das beste für meine Zwecke wäre evtl. das Pythonscript auch wenn es noch einige Arbeit bedeutet.

      schöne Grüße,
      Thomas

      Neu

      ne es funktioniert alles soweit, nur dass ich den diffserv nicht nutzen kann weil der eine Dienst dann nicht über den normalen Tunnel geht sondern nur DSL-only und damit über den DynDNS des SPH nicht erreichbar wäre.

      Die IPs brauche ich nur zur Protokollierung und das mit den Skripten sollte ich vielleicht dann hinbekommen.

      Danke für den tollen Support hier!