Optimale Antennen finden

      Hallo hefr54,

      nachdem ich nun 2 Wochen mit dem Hybrid S Tarif (6 DSL/ 16 LTE) und dem Sph die ersten Erfahrungen machen konnte und Dank Euch und speziell Dank an @danXde, auch nun feste Frequenzen auswählen kann, benötige ich Hilfe für die Auswahl der richtigen Antenne, weshalb ich Dich, @hefr54 ansprechen möchte. Vorab schon einmal vielen Dank für Deinen Support.

      Situation: Wir befinden uns außerhalb eines Ortes (Bauernschaft). Die Sender sind für mich nicht in optischer Reichweite. Ich hatte direkt am ersten Tag 4-5 Balken mit der internen Antenne, geschuldet durch einen sehr starken 800er Mast, der laut Telekom Technik, gerade ab nachmittags, sehr überladen wäre. Dieser Turm ist so dominant, dass er auch andere 800er Türme überschattet.

      Ich dachte, wenn ich mit einer ext. Antenne arbeite, ich evt. andere Masten anpeilen könnte und so habe ich ein 5 Meter (155er Kabel) mit der 800 Mhz Dabendorf unter Dach montiert. (Bauernhaus, Dachboden frei, nur Ziegeln).

      Tagsüber hatte ich mit dieser Verbindung, Werte von 22.000/2.900/71ms erreichen können, was mir erstmals, für die tägliche Arbeit genügen würde. Allerdings ab 16h geht das ganz schnell in die Knie, bis dann 20h, noch 1.500 - 2.500 ankommen, weshalb ich mich dann auch bei der Telekom gemeldet hatte.

      Und die Antwort war eindeutig, der Mast ist überlastet. Laut Telekom Hotline und Internet Netzabdeckung, würde bei mir sogar 50.000 verfügbar sein und nur 2 Maste für mich zur Auswahl stehen.

      Am markierten Punkt sind die Mobilfunktechnologien GSM, GPRS, EDGE, UMTS, HSPA, LTE 1800/2600, LTE 800 verfügbar.Richtung zum nächsten LTE-Standort (LTE 1800 MHz) in 304° Westnordwest.

      Der 800er in 340°, zirka 1,1km und ein 1.800 in 304°, zirka 2,3km, muss zusätzlich noch über Bahnschienen (Güterverkehr).
      Der 1800 Mast ist zirka 10-12 Meter hoch.

      Also 2te. Antenne, ein Dabendorf 1.800 bestellt und mit der versucht den 1800 zu finden. Keine Chance. Der 800er ist so stark, dass sogar mit der 1800 Antenne, gute Werte auf der 800 Frequenz von RSRP -70 /RSRQ -6 anliegen.
      Also Bandpassfilter bestell, nix! Gestern dann geschafft, durch Fixierung der Frequenz überhaupt einmal den 1800 angezeigt zu bekommen. (Habe die Cell ID bekomme und so wusste ich, dass dies der richtige Mast ist).

      Leider gibt es nur diesen einen 1800er, er steht in einem Industriegebiet und hat scheinbar weniger Traffic, jedoch mit derzeit schlechten Werten von RSRP -117/ RSRQ -11 und somit mit schlechter Bandbreite.

      800 Mast, Cell ID 31553281
      1800 Mast Cell ID 32022272

      Jetzt zur eigentlichen Frage an die Spezialisten. Bekommen ich z.B. mit einer Wittenberg LAT56 UNICOM, wie hier angeboten, fts-hennig.de/antennen/4g-lte/…enberg-lat56-antenne.html das Problem in den Griff?
      Diese hat ja einen geringeren Einfallswinkel. Außerdem wäre die Dualband, so dass ich noch immer die Möglichkeit hätte, manuell umzuschalten.
      Der Anbieter vertreibt die Antenne zwar etwas teurere, als Amazone aber dafür, so wie ich das lese mit einem hochwertigeren 155er Kabel. Stimmt das so?

      Zwar würden 5 Meter Kabel genügen und dadurch hätte ich dann bei dem 155er zirka -1,5 DB weniger Verlust, aber durch die längere Leitung, könnte ich die Antenne, noch höher, direkt unter den Giebel hängen, was wahrscheinlich auch positiv wäre...

      Fragen, Fragen, Fragen....so nun freue ich mich auf Dein /Euer Feedback.

      Herzlichen Dank und beste Grüße
      D.
      Bilder
      • Karte.jpg

        117,28 kB, 1.097×595, 16 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Danico“ ()

      lieben Dank für Deine Rückmeldung. Die Situation hat sich etwas verändert. Habe noch einen weiteren 1.800 Turm gefunden (links auf dem Bild) in deutlicher Abspaltung von dem 800.
      Auch die Werte sind etwas besser geworden, obwohl der nochmals ein Stück weiter ist, allerdings alles über Felder mit -112/-7.
      Bei diesem Mast (30 Meter hoch), wäre der Winkel wieder egal, richtig?
      Hättest Du bitte einen Link für mich bzgl. Yagi, wobei ich halt schon gerne noch das Band ändern würde können, da tagsüber der 800er Turm sehr gute Werte über 20k bringt.

      Gruß D.
      Bilder
      • Neuer Turm.jpg

        169,5 kB, 1.025×690, 13 mal angesehen
      Yagi Bauform ist aber auch die Wittenberg Lat56, richtig, nur das ich das mal verstehe.

      Bedeutet, dass die 3km, gar nicht so weit sind, okay - verstanden. Könnten denn die Störung durch die Dachziegeln kommen...?

      Jetzt habe ich gerade gelesen, dass die Dabendorf, gar keinen richtige 1800 er wäre... naja wird überall viel geschrieben.

      Bei Amazone hab ich die Lat56 deutlich günstiger gehen, aber mit RG56 Kabel, das kann man ja vergessen.
      Ich würd' die Dabendorf mal als guten Allrounder bezeichnen...
      Keine 'echte' Richtantenne (nur grobe Richtung), aber stabil bei schlechtem Wetter und gut beim Sammeln von Reflektionen.
      (ich hab' über 50MBit/s bei 2600MHz per Reflektion in gegenüber liegender Hauswand -- Funkmast ist über 5km entfernt -- und ich hab' die falsche Antenne... mit der 1800er-Dabendorf)

      Wenn Du Sichtverbindung hast, und den Platz für 'ne echte Richtantenne, gibt's bestimmt besseres.
      Bei wenig Platz oder wenn man umbaut ist mit anderen Häusern, find' ich die ganz gut.

      @hefr54 mag sie allerdings nicht so ;)

      mfg, emkay

      EDIT: man könnte die Dabendorf auch einfach als recht idiotensicher bezeichnen - weil einfach zu nutzen...
      So Dabendorf 1800 ist da und auch montiert. Erste Messungen sind besser als mit der Multibandantenne. Es scheint so, als ob die Sprunghaften RQ Veränderungen ohne Last nicht mehr auftreten.

      RP -68
      RQ -6

      Also rein äußerlich (Abmessungen) ist der WAF erheblich besser

      WAF: women acceptance factor ;)

      Behalte das im Auge und werde berichten.

      VG
      Peterle2002

      hefr54 schrieb:

      Qubical-Quad's gab es schon seeehr lange vor LTE
      ich weiß.... wurde damals gerade als Lösung für schlechtes Wetter entwickelt. (keine Probleme mit statischen Ladungen durch Regen und Gewitter, weil elektrisch kurzgeschlossen...)

      Aber Dabendorf hat wohl durchaus etwas Entwicklungszeit investiert, um die Nachteile der Platinenlösung wieder etwas auszugleichen - zumindest schaffen viele beim Nachbau mit echtem Rundleiter kaum, an die Werte der eigentlich schlechteren Bauart der Platine einer Dabendorf ranzukommen...

      Rein vom Materialpreis ist sie wohl weit überteuert - aber wie gesagt, sie ist auch echt idiotensicher ;)
      Und die kleine Bauform hat auch was für sich (andere wollen ja oft durch Größe Leistung vortäuschen :D )

      Ich mag sie ja auch nur, weil sie in meiner Situation überzeugt...
      (und stell' Dir mal vor, ich würde zwei Yagis auf das Haus der Nachbarn richten... die denken dann ja, ich arbeite für die NSA :D )
      Mit meiner alten Leitung war's lustig - bei miesem Wetter wurde meine DSL-Leitung schlechter, aber mein LTE besser.

      Was ich wirklich gerne mal testen würde, wäre eine Short Backfire... aber die gibt's ja nicht käuflich - und selber bauen geht zwar, aber man braucht scheinbar gutes Material, Zeit, Werkzeug und ein ruhiges Händchen...
      (aus irgendeinem Grund, hat's mir die Bauform angetan - vielleicht nur das Design... ;) )

      mfg, emkay
      Hi zusammen,
      hätte ich mal eine Frage :D
      Ich habe jetzt seit ca. 1 Monat Hybrid und bin im Grunde zufrieden...
      Nachdem ohne externe Antenne über LTE gradmal so 5-10MBit ankamen, habe ich mir eine LTE Antenne MIMO 1800 von novero dabendorf gekauft.
      Nachdem ich nun nicht mehr nur einen 800 Mhz Masten, sondern einen 1800 Mhz Masten empfange, ist auch der LTE Empfang hoch gegangen.
      Werte sind nun bei RSRP -99 bis -104 DB und RSRQ bei -6 bis -10 (man muss auch sagen, es stürm hier gerade tierisch!).
      Speedtest sagt ping so um die 32ms~; Download (habe VDSL 25MBit + Hybrid M!) 60MBit~ und Upload 13MBit~.
      Die Werte sind, wie man sieht im Grunde nicht sooo schlecht, ABER ich habe vorhin mal probiert die Antenne nochmal optimaler auszurichten, leider ohne erfolg:
      Die einzige Position die etwas bessere Werte (RSRP -96 bis -98 und RSRQ -5 bis -9) liefert hat leider einen... ich klaue es mal peterle2002... WAF von 0...
      Dadurch bin ich auf die Idee gekommen, da der Empfang direkt auf fast die vollen 50MBit (nur LTE Teil gemessen) hochgeschnellt ist.
      Da ich evtl. Plane einen Mobilfunkvertrag abzuschließen, wäre LTE Max verfügbar...

      Ich habe auch keine Möglichkeit (bzw. darf schlichtweg nicht) Antennen ala Yagi zu montieren.
      Die einzige Möglichkeit ist, das Ding, wie die Dabendorf, am Balkongeländer zu befestigen (ja ist stabil befestigt die Dabendorf).
      Jetzt dachte ich, ich probiere mal diese hier aus:
      amazon.de/Hochleistungs-Antenn…keywords=lte+antenne+1800
      Zumidnest werden 17dbi (sofern man dem glauben mag) versprochen, laut "Tests", sofern man denen glauben darf, bringt diese wohl auch etwas mehr Leistung.
      Die Fragen wären:
      a) Weiß jemand die Maße davon? (Die Dabendorf ist ja nicht gerade klein, denke diese hier ist größer.. die Frage ist: Wie groß genau?)
      b) Hat evtl. jemand mit der Antenne Erfahrung?
      c) Gibt es gute Alternativen in dieser Bauform?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „nospherato“ ()

      @hefr54 hilfeeeee.... ich habe nun wegen einigen unerklärlichen langsamen Downloads mal die interne ggü. der externen Antenne verglichen.

      Rsrq -6 und manchmal sogar -5 kurzzeitig sichtbar
      rsrp- 70 mit der externen Dabendorf
      interne sp-h
      rsrq -6
      rsrp -90

      downloadraten sind Grundsätzlich besser mit der internen Antenne. Das verstehe ich jetzt gar nicht mehr.
      99000 zu 20000 Download und 30... zu 8000 Upload


      Bitte um Hilfe


      danke unfd grüsse
      peterle2002
      Moin, moin,

      ja definitiv die gleiche Zelle (Physical Cell ID und Cell ID)
      Die höheren Downloadraten sind auch bei dem Download des DVD Images spürbar... fängt intern mit 14 min an und geht dann schnell auf 9min. Externe Antenne 29 min langsam auf 14 min fallend.

      Habe bei beiden Antennen den RQ von -6 (weil Du sagtest RP sei nicht alles)... Der Speedport und die Aussenantenne hängen ungefähr auf gleicher höhe (Außenwand / Innenwand) der Speedport nur Hochkant wegen der Kabel zur Antenne war das so besser. Zur Verdeutlichung der Situation mal 2 Bilder:

      Router und Dabendorf



      Funkturm (genau zwischen den beiden Bäumen auf dem hinteren Berg) Also zwischen Birke und Tanne...



      Das 2' te Foto zeigt auch den Blickwinkel der Dabendorf.....
      Hast Du noch eine Idee?

      Danke und Grüße
      Peterle2002
      @hefr54: wie sollte es sich denn Verhalten, mit nur einer Antenne ???? Ich werde den Test gerne am Abend / späten Nachmittag durchführen verstehe aber gerade nicht so ganz den Sinn ;)

      Also rechts ab und die beiden Kabel jeweils links und je Kabel ein Vergleich der (einäugigen Dabendorf) gegenüber den 2 internen richtig ?

      Danke für Deine Unterstützung... Die beiden Bilder hatte ich zum besseren Verständnis beigefügt. Der türm steht in 1,64 KM Entfernung und ist ja "eigentlich sehr gut" sichtbar. Ist die Dabendorf da evtl doch nix für gewesen?

      Achja: ich habe noch die andere Antenne rumliegen... ist diese anstatt der Paddel anwendbar?

      VG
      Peterle2002
      Update von mir:

      Dabendorf 1800'er Antenne hatte die bekannten, schlechte Werte von RSRP -117/ RSRQ -11 einspielen können, dadurch nur 1 Balken und mäßige Geschwindigkeit von um die max D: 8.000 / U: 1.400

      Nun auf die Lat 54 umgestellt und siehe da, die Werte deutlich verbessert auf RSRP -102/ RSRQ -6 und dadurch 2 Balken und Geschwindigkeit D:19.000 / U: 3.000

      Allerdings ist mir aufgefallen, dass unter der Firmware v2 die Werte komplett konstant waren und nach dem Update auf v3, die Werte ins negative schwanke und dadurch die Geschwindigkeit wieder runter ist.

      Nun wieder v2 drauf und alles stabil....

      Beste Grüße

      D.
      So habe den Test jetzt durchgeführt....

      Verrückte Welt jetzt sind die Werte intern / extern fast identisch Unterschied war ein Stromausfall und somit ein Reboot des Routers (SP-H) und der FritzBox dahinter.

      Die Messungen nur an einem Port haben nichts ergeben... Werte waren identisch mit den unterschiedlichen Anschlüssen der Dabendorf und den beiden Kabeln.

      Die letzten Messungen ergaben (mit beiden Kabeln)
      102/37 externe Antenne
      34/41 interne --> habe ich mal nicht gewertet
      101/34 interne
      97/33 externe

      Werde das ganze noch etwas im Auge behalten und berichten...
      VG
      Peterle2002
      Hi hefr,
      jap kenne deine Beiträge und auch die verlinkten Videos.
      Daher habe ich auch ehrlich gesagt mehr von der LTE 1800Mhz Variante erwartet, als diese geliefert hat.
      Ich hoffe ja, dass sich mit geringerer Kabellänge hier noch etwas ändert, da beim ersten Versuch die Werte zwischen der
      1800Mhz Dabendorf (2m Kombikabel inkl. Fensterdurchführung) zu der LTE 1800Mhz (mitgeliefertes, glaube sind 7m, Kabel.. ich weiß es steht überall 10m, auf dem Kabel meine ich standen 7m drauf) im Grunde identisch ausfallen.
      (rsrp schwankt ja immer so um 1-2db hin und her wegen Baum vor der Nase)
      Da ich allerdings maximal 2m (da die Büchse der LTE Variante leider höher sitzt müssen 2,5m her [Fensterdurchführung mit 1m ist vorhanden]) benötige, habe ich mir mal
      zum ausprobieren noch ein Aircell 5 bestellt, in der Hoffnung, dass durch die paar m weniger Kabel die Werte evtl. doch noch ein bisschen runter gehen.
      Viel benötige ich ja eh nicht...ca. 3db mehr würden laut Test mit der Dabendorf in der Hand (Position ist leider so dass ich die dort nicht anbringen kann) schon reichen,
      damit ich meine 50MBit komplett erhalte (aktuell um die 42MBit; gemeint nur LTE Anteil).
      Aktuell ist sie gar nicht montiert (Die Dabendorf ist aktuell dran).
      Versucht hatte ich senkrecht, waagerecht, auch in verschiedenen Höhen und zusätzlich mit direktem Weg zum Masten,
      als auch über verschiedene "Spiegelungen"; Versuch war mit nur 1 Kabel (später zur Sicherheit beide).
      Ebenso hatte ich verschiedene Höhen ausprobiert (die Dabendorf ist nur 2cm über dem Balkonboden an den Randstangen befestigt, nichts im Weg.. außer dem Baum.)
      leider besteht bei mir keinerlei Möglichkeit den Baum komplett zu umgehen.
      (Man stelle sich eine riesige Tanne mit ca. 4m+ Höhe vor)
      Ich hatte auch schon den Gedanken, dass die Dabendorf evtl. ihrer Position vllt ein "Loch" im Baum trifft, wobei zumindest rsrp von -99 bis -105 schwankt im Sturm.
      (Normalzustand sind eigentlich inzwischen so zwischen -100 und -102)
      RSSI würde ich gerne angeben, nur gibt der Router selbst ja unter LTE nur rsrp und rsrq an, das Config Programm von hier ebenfalls und die Android App auch.
      Muss mal schauen, glaube in den Logs steht auch der RSSI drin.